Silikonbrüste im Saunaclub

Immer mehr Männer sind enttäuscht. Fast jede 5 Dame im Saunaclub hat Silikonbrüste. Muss das sein? Welcher Mann will beim Sex künstliche Teile in der Hand haben? Es gibt sicherlich Liebhaber, die Frauen mit Silikonbrüsten bevorzugen. Doch mittlerweile nimmt es überhand. Nur noch wenige Frauen haben echte Brüste im Club. Dabei kann ein kleiner Busen unheimlich sexy sein und auch beim sexuellen Spiel viel Spaß machen. Selbst bei der Polizei sind Silikonbrüste unbeliebt. Eine Bewerberin bei der Polizei, die bereits den Aufnahmetest bestanden hatte, wurde danach abgelehnt, als sie sich Silikonbrüste machen ließ. Diese bergen im Einsatz eine erhöhte Verletzungsgefahr. Ganz zu schweigen, das viele eine Polizistin mit falschen Brüsten nicht unbedingt erst nehmen würden.

Stehen Männer wirklich auf Silikonbrüste?

Interessant ist das Altersgefälle. Männer ab 30 und älter mögen in der Regel keine Silikonbrüste. Ausnahmen bestehen. Viele finden diese sogar in gewisser Form abstoßend. Allerdings lässt sich bei den jüngeren Männern zwischen 15 – 30 Jahren erkennen, dass hier die Akzeptanz deutlich steigt. Der Medienkonsum beeinflusst. Viele halten Silikonbrüste für sexy. Natürlich gibt es auch gute Gründe für den Eingriff. In der Regel liegen diese Punkte aber bei den Frauen im Saunaclub nicht vor.

Frauen mit sehr kleinen, kaum wahrnehmbaren Brüsten, können durch Silikonbrüste ihr Selbstwertgefühl aufbessern. Sinn kann es auch machen, wenn beide Busen nicht gleichförmig erscheinen. Ebenso bei Krankheiten. Klassisch beim Brustkrebs, wenn ein oder beide amputiert werden. Alles andere sollte aber sehr genau überlegt werden. Viele Männer halten Frauen mit Silikonbrüsten für eine laufende Gummipuppe. Und dafür ist das Geld viel zu schade im Saunaclub. Immerhin möchte Mann beim Sex eine gewisse Natürlichkeit. Fühlt er dabei Silikonbrüste, geht ein großer Teil vom Spaß verloren.

Wie erkenne ich Silikonbrüste

Wenn Sie im Saunaclub den ultimativen Test machen möchten, verraten wir Ihnen, wie Sie Silikonbrüste ganz leicht erkennen. So können Sie sich schnell für eine andere Dame mit echten Brüsten entscheiden. Gute gemachte lassen sich nicht ganz so leicht erkennen. Aber ein Trick hilft. Bitten Sie die Dame im Saunaclub, das Sie sich auf den Rücken legt. Schauen Sie dabei direkt auf den Busen. Handelt es sich um einen natürlichen, müsste dieser nun der Schwerkraft folgen und sich zur Seite senken. Silikonbrüste hingegen nicht. Sie widersetzen sich der Anziehungskraft und bleiben in der aufrechten Position. Nicht besonders sexy. Zudem sind Silikonbrüste meistens viel härter als ein Naturbusen. Ein negativer Punkt. Ein natürlicher Busen fühlt sich weich und sanft an. Genau das, was wir Männer lieben. Auch die Brustwarzen verraten unechte „Dinger“. Bei Silikonbrüsten stehen diese immer aufrecht. Der Spaß geht damit verloren.

Risiken bei der Operation

Risikolos sind die Eingriffe nicht. Bei recht günstigen Operationen im Ausland gibt es immer wieder einmal Probleme. Gelegentlich muss sogar eine Nachoperation erfolgen (Entzündung, Verrutschen der Einlagen, etc.). Einige Frauen klagen nach einem Eingriff über Schmerzen, die lange nach der Operation anhalten und das Leben erschweren. Auch andere Nebenerscheinungen wie Gelenkschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Verlust der Sensibilität und Hautreizungen können auftreten. Es ist aber zu vermuten, dass Silikonbrüste auch weiterhin im Saunaclub zunehmen.

Skandal in München wurde bekannt

In der Regel erfolgt der Eingriff bei den Prostituierten in einem Saunaclub freiwillig. Die meisten Damen erhoffen sich durch die neuen Silikonbrüste mehr Freier und am Ende so mehr Geld. Dass diese Rechnung aber kaum aufgeht, wird häufig vergessen. Vor einigen Jahren wurde ein Skandal in der bayerischen Hauptstadt bekannt. Dort hatten die Frauen keineswegs freiwillig in einen Eingriff eingewilligt. Ganz im Gegenteil. Der Clubbetreiber hat die Damen nach einem eigenen Bild durch operative Eingriffe geformt. Silikonbrüste und auch dickere Lippen gehörten zum Standard. Geholfen haben soll dabei ein bekannter Schönheitsarzt, der die Eingriffe im Auftrag der Clubbesitzer vornahm. Der Arzt war selbst Kunde der Damen.
Mehrere Männer sorgten dabei auch unter Druck dafür, das sich die Damen aus dem Club dem Eingriff unterzogen. Über 34 Frauen sollen so unters Messer gekommen sein. In den meisten Fällen wurden Silikonbrüste eingepflanzt. Zusätzlich wurden Bräunungsmittel gespritzt.

Silikonbrüste – Eingriffe nehmen zu

Ein Blick auf die Statistiken in Deutschland zeigt, dass immer mehr Eingriffe vorgenommen werden. 800.000 Schönheitsoperationen erfolgen pro Jahr. 45.000 davon sollten Brustvergrößerungen sein. Ganz oben im weltweiten Vergleich steht die USA mit mehr als 248350 Brustvergrößerungen pro Jahr, gefolgt von Brasilien mit 148960 Operationen. Nur die englischen, türkischen und griechischen als auch russischen Frauen sind weit mehr mit sich zufrieden. In diesen Ländern erfolgen die wenigsten Eingriffe. So wird man in Russland kaum Silikonbrüste finden. Die Männer dort lieben keinen künstlichen Busen.

Dieser Beitrag wurde unter Saunaclub veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.